2. Mannschaft schlägt RC Luxemburg in Trier

Bewertung:  / 0
SchwachSuper 

Es schreibt RGH-Teammanager Ralf Schindler mit seinem ersten Bericht auf der RGH-Webseite

 

Am Samstag, dem 21.02.2015, um 11.00 Uhr machten sich die 2. Herrenmannschaft der RGH auf den Weg nach Trier, wo die Partie zwischen dem RC Luxemburg II und der RGH II auf Grund des unbespielbaren Platzes in Luxemburg ausgetragen wurde. So ging es mit 20 Spielern, Trainer, Physio und Teammanager auf die Fahrt. Unser Physio Björn Bürgler und Mulu hatten noch ordentlich Jetlag von Ihrer Reise mit der 7er-Nationalmannschaft nach LasVegas. Spaß bei den SHOX, wie die 2. Mannschaft der RGH auch genannt wird, ist nicht nur ein Schlagwort was für Spaß am Rugby bei der RGH steht, sondern zieht auch neue Spieler an. Zum ersten mal dabei waren Marko Grcic, Mike Ruppert, Sebastian Fischer und Cedric Engler.

 

Das Wetter zeigte sich für die Jahreszeit von seiner besten Seite: kein Regen, kein Schnee und kaum Wind. Nach dem Umziehen und Warmmachen konnte es losgehen. Vor Spielbeginn beklagte sich unser Marc noch darüber, dass seine Hand so komisch weich und geschwollen wäre. Und Björn tapte die Hand. Marc spielte auch über 60 Minuten durch und hier sieht man, dass Rugbyspieler doch harte Knochen sind. Die Mittelhand von Marc war beim Aufwärmen gebrochen und er musste am heutigen Donnerstag operiert werden.

 

Debüt für die RGH in Trier: Neuzugang Marko Grčić

 

Es dauerte nach dem Ankick bis zur 15. Minute bis unser Neuzugang Marko Grcic zum ersten mal im generischen Malfeld ablegen konnte. Manuel Müller erhöhte diesen Versuch sicher. Aber es wurde nicht nur angegriffen. Die SHOX wollten auch ihr Malfeld sauber halten und ließen relativ wenig durch den Gegner zu. Bis auf einmal in der ersten Halbzeit. Der kurze Außen des RCL wurde schön angespielt. Er umkurvte unsere Verteidigung wie Slalomstangen. Ein RCL-Fan rief: "Das ist unser schnellster Spieler. Den kriegen die sowieso nicht mehr". Diese Voraussage schien sich zu bewahrheiten, als keiner der überlaufenen Spieler die Verfolgung aufnahm. Doch nicht alle blieben stehen. Der Luxemburger hatte zwar einen Vorsprung von fast fünf Metern an der Mittellinie aber Leander Steidel war als letzter der SHOX noch unterwegs mit einem Gesichtsausdruck, der für den Gegner nichts Gutes erwarten ließ. Und so kam es auch. Zehn Meter vor dem Malfeld stoppte Leander den Gegner mit einem wunderschönen Tackle, wurde beim Ball klauen behindert und bekam einen Strafttritt zugesprochen. Ziel erreicht - Malfeld sauber.

 

In der 30. Minute konnte dann wieder gepunktet werden. Cedric Engler- schön, dass er nach einer längeren Rugbypause wieder bei uns ist, konnte nach einem schönen Angriff über die Hintermannschaft den Ball im gegnerischen Malfeld zum Versuch ablegen. Auch hier erhöhte Manuel Müller. Denjenigen, die die Saison schon von Anfang an verfolgen, wird aufgefallen sein, dass Mulu noch nicht auf der Scorerliste erschienen ist. Mulu knippst immer, wenn er dabei ist. Und die Läufe vor den Versuchen, wurden immer länger. Das sollte sich heute ändern. Mulu bekam in der 39. Minute in der gegnerischen 22 den Ball in die Hand, sah die Lücke - den letzten Verteidiger hatte er wohl auch als Lücke gesehen oder er hatte mit seiner Erfahrung wahrgenommen, dass dieser gleich abbiegt und den Kontakt verweigert - und tauchte nach einem Lauf über 20 m im gegnerischen Malfeld ein. Diesen Versuch erhöhte Johannes Augspurger per Dropkick zum 21:0.

 

Soweit hatte das Spiel unserem nachgereisten Fan Andreas Müller schon sehr gefallen. Aber da ging noch was. Unser Außen Sören Krauß legte in der 48. Minute erneut zum Versuch ab. Die Erhöhung aus schwierigster Position wurde um cm verpasst und vom Linienrichter nicht gegeben. Danach kam der schönste nicht gegebene Versuch der letzten Zeit. Johannes Augspurger passte nach einigen Phasen den Ball rückwärts durch die Beine zu Mulu, der betrachtet sich die Situation für Sekundenbruchteile, dreht sich auch zur Seite, machte noch einen Hosenträgerpass, den Leander Steidel an der Außenlinie akrobatisch fing, die letzten 10 m lief und mit dem Ball ins Malfeld sprang. Riesiger Jubel, sensationelle Aktion, aber was machte der Schiedsrichter? Er erkannte den Versuch nicht an. Der Hosenträgerpass von Mulu soll ca 2 Grad nach vorne gegangen sein.  Schade, dann versuchten es unserer Jungs halt mit dem Sturm.

 

In der 61. Minute konnte Mike Ruppert aus einem von der 5m-Linie nach Gasse geschobenen Paket aufbrechen und zum Versuch ablegen. Die Gasse gab es nach dem zweiten Straftritt in Folge. Das Paket vorher hatte der Gegner zusammenbrechen lassen. Das zweite Paket wäre auch zusammengebrochen - der Schiri spielte schon Vorteil - aber unsere Jungs blieben auf den Füßen und liefen über den halben Sturm von Luxemburg drüber. Erhöhung wieder durch Manuel Müller. Es stand jetzt 33:0.

 

Das war noch nicht das Ende, denn Marko beendete das Spiel wie er es begonnen hatte. Mit einem Versuch. Manuel Müller konnte wieder erhöhen. Das war der Endstand mit 40:0. Im Spielverlauf wurden sämtliche zur Verfügung stehenden Spieler eingesetzt.

 

Fazit:  Sehr gutes Spiel, sehr gute Mannschaftsleistung, keine Gegenpunkte zugelassen, wenige Straftritte verursacht, keine Karten und gute Besserung an Marc. Die Gründe dafür, dass der Ball ab und zu runtergefallen ist werden noch gesucht. Der Schiri fragte mich bei einer Unterbrechung,  ob die Teams große Freude an Gedrängen hätten. Man of the Match hätten mehrere Spieler werden können. Marko Grcic hatte immerhin zwei sehenswerte Versuche gelegt. Es wurde letztlich Leander Steidel für seine unermüdliche Arbeit und den schönsten nicht gegebenen Versuch der letzten Zeit. Mit diesem Sieg übernehmen die SHOX die Tabellenführung in der 3. Liga Süd-West.

 

Die Rückreise erfolgte in fröhlicher Stimmung und nach einem Pizzaessen im Klubhaus wurde der Tag mit einer kurzfristig anberaumten Feier beendet.

 

Ein besonderer Dank gilt dem Rugbyclub FSV Trier für das Entgegenkommen und die Flexibilität!

 

Die SHOX spielten in folgender Aufstellung:

1) David Caracciolo

2) Johannes Augspurger - Kapitän

3) Daniel Dilling

4) Marc Olitzscher

5) Tim Schiffers

6) Simon Fromm

7) Leander Steidel

8) Manuel Wilhelm

9) Bezahd Bayram

10) Manuel Müller

11) Sören Kraus

12) Michi Ahl

13) Marko Grcic

14) Carl Pfisterer

15) Cedric Engler

16) Jeff Tigere

17) Mike Ruppert

18) Sebastian Fischer

19) Nils Simmerl

20) Martin Rupp